Rothaarbahn zu oft verspätet

Verspätungen und Ausfälle der Rothaarbahn schlagen bis in Schulen und Betriebe durch. Zu diesem Fazit gelangten Vertreter der Fahrgastverbände.
(c) Siegener Zeitung kla – Die Auswirkungen der fortwährenden Verzögerungen und Zugausfälle im Kreisgebiet nahmen am Donnerstag der Verkehrsclub Deutschland (VCD), die Vereinigung „ProBahn“ und der Arbeitskreis Schienenverkehr Südwestfalen zum Anlass für ein gemeinsames Pressegespräch in Kreuztal. Mittlerweile beeinflussten die Bahn-Probleme den Alltag der Fahrgäste in erheblichem Maße, wie Achim Walder, Vorsitzender des VCD-Kreisverbandes, erklärte.
Schulen und Betriebe klagen über Unpünktlichkeit – Demnach hätten einige Schulen in der Region, deren Schüler mit der Rothaarbahn anreisen, bereits signalisiert, dass in der ersten Stunde kein verlässlicher Unterricht durchgeführt oder keine Klassenarbeiten geschrieben werden könnten, da auf Grund ausgefallener oder verspäteter Züge immer wieder Schüler unpünktlich zum Unterricht erschienen. Eltern aus Weiterlesen

Tägliche Verspätungen RB93 Rothaarbahn

(c) Thorsten Wroben SiegerlandKurier. Tägliche Missstände wie mehrminütige Verspätungen und unzureichende Umstiegszeiten im heimischen Bahnverkehr riefen am Donnerstagmorgen die Fahrgastverbände Verkehrsclub Deutschland (VCD), ProBahn und Arbeitskreis Schienenverkehr im Kreuztaler Stadtzentrum zusammen, um öffentlich auf die schlechte Situation, speziell bei der Rothaarbahn, hinzuweisen.
Der Zweckverband Personennahverkehr Westfalen Süd (ZWS) steht dabei im Mittelpunkt der Kritik. Obwohl die Züge in der Region laut ZWS Ende 2016 alle wieder gemäß Fahrplan verkehren sollten, wurden im Januar massive Verspätungen und sogar mehrere Zugausfälle registriert, wie Horst-Günter Linde (stellvertretender Vorsitzender des VCD-Kreisverbandes Siegen-Wittgenstein) klagte.
Achim Walder, 1. Vorsitzender des VCD-Kreisverbandes Siegen-Wittgenstein, teilte mit Sorge mit, dass diese Zustände dazu führten, dass Weiterlesen

Zuverlässigere Rothaarbahn ???

Fahrgastverbände fordern eine zuverlässigere Rothaarbahn. Ein Gutachter soll überprüfen, ob der Fahrplan realistisch ist.
(c) Westfälische Rundschau, Steffen Schwab. 40 kostümierte Närrinnen und Narren sieht Otto Wunderlich am Donnerstagmorgen in Erndtebrück in die Rothaarbahn einsteigen. Tief in der Nacht werden sie, wenn sie wollen, aus Köln zurückkehren können. Den Extra-Zug verdanken sie Hunderten von Schulkindern und Berufspendlern, die wartend auf dem Bahnsteig gefroren haben. Das Strafgeld, das der Zweckverband Personennahverkehr (ZWS) der Hessischen Landesbahn für die Verspätungen auferlegt, ist in Karnevals-Sonderzüge umgesetzt worden.
„Vielleicht laden die die Kinder mal zu einer Sonderfahrt ein“, überlegt Wunderlich. Oder die Schulklasse, deren Klassenfahrt in Erndtebrück statt zu Hause in Bad Berlerburg endete. Oder die Lehrerin, die tagelang zu spät zur Schule kam. Weiterlesen

HLB jetzt 91 Prozent pünktlich ?!?!

Bahnhof Hilchenbach (c) A. Walder

Bahnhof Hilchenbach (c) A. Walder

Quote der HLB-Züge zuletzt verbessert / ZWS wehrt sich gegen Kritik der Fahrgastverbände – Günter Padt: „Die Sichtweise dieser Herren ist eingeschränkt, das kann man auch Froschperspektive nennen.“
(c) Siegener Zeitung. Beinahe kein Tag ohne Kritik an der Hessischen Landesbahn, die auf der Rothaarbahn-Route Bad Berleburg und Erndtebrück mit dem nördlichen Siegerland bzw. Siegen verbindet und sogar Betzdorf angedockt hat. Immer wieder Verspätungen weit über fünf Minuten hinaus beklagten Reisende in der Vergangenheit, Zugausfälle gab es einige. Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) und andere Verbände meldeten sich kritisch zu Wort (die SZ berichtete), gestern kam die Retourkutsche: „Die Sichtweise dieser Herren ist eingeschränkt, das kann man auch Froschperspektive nennen“, entgegnete gestern Günter Padt, Geschäftsführer des Zweckverbandes Personennahverkehr Westfalen-Süd. Weiterlesen

Fahrgastverbände treffen Politik

Im Rahmen eines regelmäßigen Informationsaustausches trafen sich die Fahrgastverbände Verkehrsclub Deutschland, ProBahn und Arbeitskreis Schienenverkehr mit Michael Sittler aus Bad Berleburg, Mitglied der NWL- und ZWS-Verbandsversammlungen, zuständig für den Bus- und Bahnverkehr in der Region Siegen-Wittgenstein und Olpe. Nach kurzer Erklärung von Michael Sittler zu seiner Tätigkeit in den genannten Gremien wurde lange über die anhaltenden großen Probleme der Hessischen Landesbahn (HLB) auf den Strecken Olpe – Finnentrop und besonders der RB 93 Betzdorf – Siegen – Bad Berleburg diskutiert. Hunderte Beschwerden sind bei den Fahrgastverbänden telefonisch oder als E-Mail eingegangen. Leider sind die Möglichkeiten der Vereine sehr beschränkt. Inzwischen werden die Fahrzeiten, Verspätungen und Zugausfälle von Fahrgästen und anderen Bahnfreunden zusammengetragen. Es stellt sich die Frage, wie lange die Politik dem Niedergang der Bahnstrecke zusehen wird. Der Umstieg von Fahrgästen aufs eigene Auto hat schon begonnen, Schüler werden von den Eltern zur Schule gefahren. Eine Entschädigung der Fahrgäste und besonders der Schüler wird von Politik und ZWS abgelehnt. Für all diese Probleme bereiten die Fahrgastverbände eine gemeinsame Stellungnahme vor. Weitere Gespräche von Verkehrsunternehmen und Politik sind dieses Jahr noch geplant.